Empfindliche Haut

Die Anzeichen empfindlicher Haut richtig zu deuten, ist nicht immer einfach. Sensible Haut hat nicht immer bestimmte Erscheinungen und sie von dem trockenen Hauttyp fällt deshalb häufig sehr schwer. Außerdem zeigt sie auch nicht immer sichtbare Zeichen auf – auch wenn es sich für Betroffene anders anfühlt.

Reife Haut

Dass sich die Haut im Laufe des Lebens verändert, lässt sich nicht aufhalten. Hautzellen altern, das ist auf die natürlichen, biologischen Vorgänge im Köper zurückzuführen. Und dennoch: Seit jeher versuchten die Menschen, ihre Jugend und vor allem ihr junges Aussehen zu bewahren und insbesondere den Alterungsprozess der Haut zu stoppen.

Trockene Haut

Trockene Haut kennt fast jeder: Trockene Stellen an den Ellbogen oder Füßen, trockene Haut im Winter, spröde Lippen oder auch mal kleine, schuppenden Hautzonen an den Waden oder am Rücken.

Normale Haut

Die Haut ist ein sogenanntes Flächenorgan und hat in erster Linie die Aufgabe, den Körper zu schützen. Darüber hinaus dient sie aber auch als Sinnesorgan. Doch insbesondere die Gesichtshaut bedeutet mehr als nur Schutz. Sie gilt für viele Menschen auch als Spiegel der Seele.

Junge Haut

Mit junger Haut assoziieren wir Schönheit und Jugend. Vor allem im Alter wünschen sich viele nichts sehnlicher als das Aussehen junger Haut zurück. So fragen sich viele: „Gibt es eine spezielle Ernährung für junge Haut?“ oder: „Welche Pflege für junge Haut ist die richtige?“

Fettige Haut

Wenn das Gesicht glänzt und ölig wirkt, dann handelt es sich meist um einen fettigen Hauttypen. Fettige Haut tritt vor allem im Gesicht auf, manchmal aber auch im oberen Schulter- und Rückenbereich auf. Im Gegensatz zu normaler oder trockener Haut produzieren die körpereigenen Talgdrüsen zu viele Fette, die eigentlich eine sehr wichtige Funktion für unsere Haut erfüllen.

Empfindliche Haut

Die Anzeichen empfindlicher Haut richtig zu deuten, ist nicht immer einfach. Sensible Haut hat nicht immer bestimmte Erscheinungen und sie von dem trockenen Hauttyp fällt deshalb häufig sehr schwer. Außerdem zeigt sie auch nicht immer sichtbare Zeichen auf – auch wenn es sich für Betroffene anders anfühlt.

Mischhaut

Normalerweise unterscheiden Dermatologen zwischen drei verschiedenen Hauttypen: Normaler, trockener und fettiger Haut. Hinzu kommen noch die speziellen Bedürfnisse junger, reifer und empfindlicher Haut. Bei der Mischhaut vereinigen sich wie der Name schon sagt die Merkmale und Kennzeichen mehrerer Hauttypen