Sanfte Bräune leicht gemacht

Winterblässe adé: Ein guter Selbstbräuner lässt die Haut zu jeder Jahreszeit wie von der Sonne geküsst aussehen – vorausgesetzt Sie verwenden das passende Produkt und tragen es richtig auf. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihrer Haut mit ein wenig Farbe zum perfekten Teint verhelfen.

So wirkt Selbstbräuner

Dem ein oder anderen mag es fast wie Zauberei vorkommen, doch die Wirkung von Selbstbräuner ist alles andere als Magie: Der wohl wichtigste Wirkstoff beim Selbstbräuner ist das sogenannte Dihydroxyaceton (DHA). Dieses synthetische Zuckermolekül reagiert mit den Proteinen und Aminosäuren der obersten Hautschicht und sorgt dafür, dass sie sich braun färbt. Bei etwa zehn Prozent der Menschen stellt sich jedoch kein bräunender Effekt ein, da sie gegen DHA resistent sind. Aus diesem Grund enthalten etliche Produkte zusätzlich den Wirkstoff Erythrulose, ein biotechnologisch hergestellter Zucker, der einen ähnlichen Effekt hat wie DHA.

Vorbereitung ist das A und O

Bevor Sie den Selbstbräuner auftragen, sollten raue und abgestorbene Hautschüppchen entfernt werden. Dafür die gewünschten Körperpartien mit einem Gesichts- oder Körperpeeling – keine ölhaltigen Peelings! – behandeln. Für ein gleichmäßiges Ergebnis an den Beinen beseitigen Sie zuerst alle Härchen. Am besten am Abend zuvor rasieren, wachsen oder epilieren, damit sich die Haut über Nacht beruhigen kann. Dies gilt übrigens auch für Männer mit Bart. Wer nicht auf seine Gesichtsbehaarung verzichten mag, spart diesen Bereich ganz einfach aus. Bräungscreme keinesfalls in den Bart einarbeiten, denn sonst kann es zu Verfärbungen oder Flecken kommen.

Tägliche Feuchtigkeitspflege mit Soft-Bräunungs-Effekt

Selbstbräuner richtig auftragen: So wird er nicht fleckig

Für eine nahtlose Bräune sollte die Selbstbräunungscreme möglichst gleichmäßig auf der Haut verteilt werden. Nehmen Sie sich hierfür unbedingt genügend Zeit. Beginnen Sie an den Beinen und arbeiten Sie sich mit kreisenden Bewegungen langsam nach oben. Vermeiden Sie gerade Linien, da sich ansonsten unschöne Streifen bilden können. Um Ränder am Haaransatz, den Brauen, Schläfen, Kinn und am Dekolleté zu umgehen, sollten Sie die Creme gut verblenden. Wie das geht? Nach dem Einwirken ganz einfach mit etwas Bodylotion (z.B. medipharma Hyaluron Hydro-Creme Feuchtigkeitsbooster) nacharbeiten und mögliche Übergänge verwischen. Keine Panik, wenn doch mal etwas schiefgeht und zum Beispiel ein brauner Fleck oder Streifen entstanden ist. Einen Wattepad mit alkoholhaltigem Gesichtswasser tränken und über die Stellen reiben. Für besonders hartnäckige Flecken eignet sich Zitronensaft. Dafür eine Zitrone halbieren, eine Hälfte für einige Sekunden auf die kritische Stelle drücken und die Fruchtsäure ihre Arbeit machen lassen. Es gibt gleich mehrere unschöne Stellen? Dann lassen Sie sich ganz einfach ein Bad ein und tauchen Sie ab. Dabei quillt die Hornschicht auf und Sie können nun mit einem Peeling für Ordnung sorgen.

Tipp

Extra-Behandlung für trockene Stellen

Grundsätzlich gilt: Je dicker die Hornschicht der Haut, desto intensiver die Färbung. Deswegen trockene Partien wie Ellenbogen, Hände oder Füße nur sehr dünn mit Bräunungslotion eincremen oder gegebenenfalls ganz aussparen, um dunkle Stellen zu vermeiden. Alternativ besagte Stellen mit einer normalen Bodylotion eincremen und anschließend mit Selbstbräuner behandeln. So wird das Ergebnis weniger intensiv.

Selbstbräuner – der richtige Farbton

Sollte der Selbstbräuner nicht Ihren Farbton treffen, können Sie ganz einfach nachhelfen: Ist der Selbstbräuner zu hell, cremen sie so lange nach, bis der gewünschte Farbton erreicht ist. Ist er zu dunkel, mischen Sie ihn mit einer Bodylotion – oder wenn es sich um eine Selbstbräunungscreme fürs Gesicht handelt, mit einer Gesichtscreme – und tragen die Mixtur anschließend auf die Haut auf. Die Gesichts-und Körperpflegen Hyaluron Sanfte Bräune verleiht der Haut schrittweise eine zarte und natürliche Sommerbräune, sodass die Bräunungsintensität der Haut, je nach Anwendungshäufigkeit, selbst bestimmt werden kann.

Handpflege
Gesicht ist nicht gleich Körper

Da die Gesichtshaut wesentlich dünner und empfindlicher ist als die restliche Haut des Körpers, sollten Sie Selbstbräuner für den Körper nicht im Gesicht anwenden. Greifen Sie stattdessen zu Selbstbräunern speziell fürs Gesicht, zum Beispiel die Hyaluron Gesichtscreme Sanfte Bräune von medipharma mit Lichtschutzfaktor 15.

Selbstbräuner ja – aber bitte ohne abzufärben

Für einen gleichmäßigen Teint Selbstbräuner lieber mehrfach dünn als zu dick auftragen. Und vor dem Anziehen mindestens zehn Minuten einwirken lassen, so vermeiden Sie Flecken auf der Kleidung und unschöne Verfärbungen. Wer mag, trägt beim Auftragen der Bräunungscreme spezielle Applikator-Handschuhe, die Nagelbett und auch die Nägel selbst vor unschönen Verfärbungen schützen. Und ansonsten: Nach der Beauty-Behandlung Hände gründlich waschen!

TIPP

Ein dauerhaft schöner Teint

Um möglichst lange etwas von der Bräune zu haben, ist es ratsam, die Haut täglich mit einer Bodylotion zu pflegen. Verabschiedet sich die Bräune dann nach sechs bis sieben Tagen allmählich, entfernen Sie mit Hilfe eines Peelings die Selbstbräuner-Reste komplett und tragen gegebenenfalls erneut Selbstbräuner auf.

Hautzustand

Finger weg: Wer auf Selbstbräuner besser verzichtet

Wer unter Hautkrankheiten wie Ekzemen, Psoriasis oder Neurodermitis leidet, sollte vor der Verwendung eines Selbstbräuners den Hautarzt konsultieren. Auch Allergiker und Schwangere halten am besten Rücksprache mit dem behandelnden Arzt. Für alle anderen ist die Sonne aus der Tube völlig unbedenklich, denn Bräunungswirkstoffe werden allgemein als gesundheitlich unbedenklich eingestuft. Und im Vergleich zur Sonnenbank oder dem extremen Sonnenbaden gelten für Selbstbräuner nicht die Gefahren und Risiken der UV-Strahlung.

Anwendungstipps für eine perfekte & streifenfreie Bräune

  • Gesichts-bzw. Körperpeeling zum Entfernen von Hautschüppchen (kein ölhaltiges Peeling!)
  • Wer die Beine bräunen möchte, sollte vorher alle Härchen entfernen. Am besten am Abend davor, damit sich die Haut über Nacht beruhigen kann!
  • Männer mit Bart sollten eine Bart-Rasur vornehmen oder diesen Bereich aussparen beim Eincremem (Nicht in den Bart einarbeiten, kann zu Verfärbungen führen!)
  • Tockene Partien: Knie, Ellenbogen, Hände & Füße nur sehr dünn eincremen oder aussparen um dunkle Stellen zu vermeiden.
  • Produkt möglichst gleichmäßig verteilen - an den Beinen beginnen und nach oben arbeiten. Am besten mit kreisenden Bewegungen!
  • Nach jeder Anwendung gründlich die Hände waschen!
Verwandte Themen

05. Oktober 2019

Hyaluron

Was ist es und wie wirkt es?

Die Suche nach einer Quelle der ewigen Jugend ist Gegenstand vieler Geschichten. Zwar nicht Quell ewiger Jugend, aber effektiv gegen vorzeitige Hautalterung ist Hyaluronsäure. Doch welche Auswirkungen hat diese Substanz wirklich auf den Körper? Und welche Behandlungen mit Hyaluron sind möglich?