Unreine Haut

Die Erscheinungen unreiner Haut, die sich in Mitessern, Pickel oder vielleicht sogar Akne äußern, sind für die Betroffen an sich schon unangenehm. Hinzu kommt jedoch häufig noch ein Gefühl der Scham. Entgegen immer noch bestehender Vorurteile werden die Hautunreinheiten nicht durch mangelnde Hygiene verursacht. Physische und psychische Linderung kann den Betroffenen etwa bei Akne ein Dermatologe verschaffen. Moderne Kosmetik und bestimmte Arzneien lassen lästige Pusteln schnell abheilen. Akne gehört übrigens zu den häufigsten Hautkrankheiten, die ein Dermatologe behandelt. Und auch dies ist ein Grund, warum Schamgefühle nicht entstehen müssen. Nur ein wirklich geringer Bruchteil der Bevölkerung hat tatsächlich makellose Haut und muss nicht mit entsprechender Reinigung, Pflege oder Make-Up nachhelfen. Auch wenn die Erscheinungen unreiner Haut nicht als schön gelten und unangenehm sein können, leiden doch viele Menschen darunter. Und die gute Nachricht ist: Oft vergeht unreine Haut wieder von alleine oder lässt sich schnell bei der richtigen Reinigung und Pflege verbessern.

Merkmale und Kennzeichen unreiner Haut

Unreine Haut an sich ist keine Hauterkrankung, sondern ein Symptom – und zwar ein häufig auftretendes. Fast jeder kennt Mitesser, Pickel oder auch Akne. Das zeigt auch ein Blick in die entsprechenden Regale der Apotheke, Parfümerie oder Drogerie. Wichtig bei der Wahl der richtigen Pflegeprodukte ist es, die Ursache für das Entstehen der Hautunreinheiten zu kennen. Wenn sie durch eine Überproduktion der Talgdrüsen bedingt wird, gilt es andere Pflegeprodukte zu verwenden als etwa, wenn Pusteln Teil einer allergischen Reaktion oder bei überempfindlicher Haut entstehen.

Dass wir unreine Haut tatsächlich als Problem und als störend empfinden beschränkt sich zeitlich meist auf die Pubertät. Aufgrund hormoneller Schwankungen kommt es bei jugendlichen Jungen und Mädchen sehr viel öfter zu Mitessern, Pickeln und Akne, die mit einer fettigen Haut einhergehen. Aber auch Erwachsene leiden unter Akne. Wenn man während der Pubertät von hormonell bedingten Hautunreinheiten verschont geblieben ist, treten diese dann manchmal noch ab dem 25. Lebensjahr auf. Aber auch Frauen, die etwa die Anti-Baby-Pille absetzen, haben zunächst einmal mit Hautunreinheiten zu kämpfen. Laut der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft zählt Akne zur häufigsten Hauterkrankung weltweit.

Um die 85 Prozent aller Jugendlichen leiden unter Akne. Sie tritt in diesem Lebensabschnitt vor allem im Gesicht, auf der Brust oder auf dem Rücken auf. Unreine Haut im Gesicht wird als besonders störend empfunden. Akne kann bei großen Pusteln oder Eiterbeulen auch sehr schmerzhaft sein. Zwar verschwindet die Akne bei den meisten nach der Pubertät wieder von selbst, bei einigen wenigen bleiben jedoch unschöne Aknenarben zurück. Zu den Erscheinungsformen unreiner Haut zählen Mitesser, Pickel und Akne in verschiedenen Schweregraden.

Die sogenannten Mitesser, im Fachjargon als Komedone bezeichnet, sind nicht mit Pickeln zu verwechseln, obwohl sie ähnlich wie diese entstehen. Mitesser treten meist an der Nase, auf der Stirn, am Kinn oder auch auf dem Rücken auf. Dort sitzen die meisten Talgdrüsen der Haut. Und diese bedingen auch die Hautunreinheiten. Denn wenn die Talgdrüsen, meist hormonell bedingt, zu einer Überproduktion von Talg tendieren, dann verstopfen die Poren. Der überschüssige Talg verhornt und verstopft den Follikelkanal von Haarzellen. Wenn dieser Kanal jedoch offen bleibt, sprechen wir von einem offenen Komedon. In diesem Fall erscheint der Mitesser typischerweise mit einer schwarzen Spitze an der Hautoberfläche. Dahinter verbirgt sich der gelblich verfärbte Propf. Bei der schwarzen Spitze handelt es sich nicht etwa um Schmutz oder andere ähnliche Ablagerungen, sondern um den Talg und den Hautfarbstoff Melanin, der sich an der Hautoberfläche mit Sauerstoff in Kontakt kommt und sich deshalb schwarz verfärbt. Bei einem geschlossenen Komedon kann die Spitze entsprechend nicht oxidieren und sich schwarz verfärben. Dementsprechend besteht die Gefahr, dass sich der Follikelkanal weiter entzündet.

Pickel sind aufgrund der Entstehung und der Entzündungsgefahr der geschlossenen Komedone direkte Verwandte Mitesser. Pickel werden als kleine, runde oder spitze, entzündete Erhebungen auf der Haut definiert, die mit Eiter gefüllt sind. Die Ursachen von Pickeln und Mitessern sind ebenfalls die gleichen. Bei der Pickelbildung kommt es allerdings zur vermehrten Besiedlung des verstopften Follikelkanals durch Bakterien, die wiederum die Entzündung bedingen. Beim Pickel erscheint also keine schwarze Spitze und der Kanal bleibt auch nicht geöffnet. Der Pickel zeichnet sich meist mit einer geröteten oder gelblichen Eiterspitze ab.

Akne tritt zwar gehäuft im jugendlichen Alter auf, aber wie bereits erwähnt können auch Erwachsene von ihr betroffen sein. Neben der Pubertätsakne, oder auch als Akne vulgaris bezeichnet, gibt es noch andere Formen von Akne. Es gibt drei Abstufungen von Akne: comedonica, papulo-pustulosa und conglobata. Diese drei lateinischen Begriffe bezeichnen die verschiedenen Schweregrade von wenig entzündeten Mitessern bis hin zu schweren, großen Entzündungsherden im Gesicht, auf der Brust und dem Rücken.

Daneben gibt es Komplikationen der schweren Akne mit Fieberschüben, Schwangerschaftsakne, Akne bei Neugeborenen, Akne, die durch den Kontakt zu toxischen Substanzen entsteht, sowie Akne, die durch Medikamente hervorgerufen wird. Vor allem bei den letztgenannten Erscheinungsformen und der schweren Akne sollte immer ein Arzt hinzugezogen werden. Ferner kann es auch zu Kontaktakne, ausgelöst durch äußere Reize, Fieberakne oder die umgangssprachlich bezeichnete Mallorca-Akne kommen. Im letzteren Fall reagiert die Haut photosensibel ebenfalls auf äußere Reize wie Sonnenmilch oder andere Pflegeprodukte. Bei der Akne bilden sich weiße Knötchen, im Gegensatz zum Pickel können aber auch schwarze Punkte die Spitze bilden. Die Entzündung der ebenfalls verstopften Haarfollikel erfolgt durch die vermehrte Bakterienbesiedlung. Dabei handelt es sich um Bakterien, die sich von Hautfett (Talg) ernähren. Beim Abbau des Hautfetts bilden sich dann Abfallprodukte und Fettsäuren, diese reizen die Talgdrüse, wodurch letztlich die damit einhergehenden Entzündungsreaktionen die Akne hervorrufen.

Entstehung und Ursachen unreiner Haut

Fast jeder Mensch hat einmal Mitesser, einen Pickel oder vielleicht sogar unter Akne zu leiden. Wie ausgeprägt sich die Zeichen der unreinen Haut bemerkbar machen, hängt jedoch von der individuellen Veranlagung, dem Hauttyp sowie von inneren und äußeren Einflüssen ab. Es gibt zahlreiche verschiedene Faktoren, die unreine Haut auslösen können.

Sowohl Mitesser, Pickel und Akne sind Symptome, die durch hormonell bedingte Hautveränderungen vor allem während der Pubertät, nach dem Absetzen der Anti-Baby-Pille oder aufgrund von anderen Hormonschwankungen entstehen.

Neben der häufig auftretenden hormonell bedingten Form von Akne können aber auch erbliche Faktoren eine Rolle spielen, das konnten sogenannte Zwillingsstudien belegen. Auch das Klima entfaltet seine Wirkung, wenn es um Sachen Haut geht. Neben der Luftfeuchtigkeit sowie der UV-Strahlung stehen auch noch andere Umweltursachen im Verdacht, unreine Haut zu begünstigen. Auch wenn Sie dauerhaft Medikamente wie Glukokortikoide, Androgene, Psychopharmaka oder Neuroleptika einnehmen müssen, erhöht sich das Risiko unreiner Haut.

Aber auch Stress kann zu schlechter Haut mit Unreinheiten führen. Besonders einflussreich gestaltet sich Ihr Lebenswandel auf das Erscheinungsbild Ihrer Haut vor allem im Hinblick auf Ihre Ernährung. Fett- und kohlenhydratreiche genauso wie stark zuckerhaltige Lebensmittel stehen im Verdacht Entzündungsreaktionen im Körper und so auch Akne zu begünstigen. Frische und gesunde Lebensmittel wie Obst und Gemüse oder faserreiche Produkte können hingegen mit ihren Vitaminen, Mineral- und sekundären Pflanzenstoffen zu einem schönen, glatten Teint beitragen. Ganz gefährlich, ganz allgemein für den menschlichen Organismus, und im Speziellen für unsere Haut, ist Nikotin. Es hemmt die Durchblutung und damit die Versorgung der Hautzellen mit notwendigen Stoffen. Rauchen und insbesondere die Anzahl der konsumierten Zigaretten pro Tag scheint mit dem Schweregrad von Akne in Verbindung zu stehen.

Unreine Haut in der Schwangerschaft

Viele Frauen wundern sich über ihre Haut in der Schwangerschaft. Während doch häufig davon gesprochen wird, dass Haut und Haar aufgrund des erhöhten Östrogen- und Gestagenspiegels (weibliche Sexualhormone) schöner, glatter, weicher, glänzender werden, haben sie dann im Gegenteil mit Hautunreinheiten zu kämpfen.

Auch in der Schwangerschaft, vor allem in der Frühschwangerschaft, läuft die Hormonproduktion ähnlich wie in der Pubertät auf Hochtouren. Das heißt auch die männlichen Sexualhormone werden wieder vermehrt ausgeschüttet. Das führt zu einer übermäßigen Talgproduktion und damit auch gerne zu Hautunreinheiten. Der Körper spielt sich aber schnell wieder ein, so dass die Hautunreinheiten meist von selbst noch während, spätestens aber nach der Schwangerschaft wieder verschwinden.

Reinigung und Pflege unreiner Haut

Schwere Akne sollten Sie nach Empfehlung und Rat eines Dermatologen behandeln lassen. Vor allem aber gilt auch für Mitesser und Pickel: Lieber Finger weg und nicht ausdrücken. Schwerere Entzündungen oder auch Narben können die Folge sein. Lassen Sie Hautunreinheiten lieber professionell ausreinigen.

Aber es gibt auch einige Maßnahmen, die Sie selbst befolgen können, um Ihr Hautbild bei Unreinheiten wie Mitessern, Pickeln oder gravierenderen Formen von Akne zu verbessern. Um die Haut nicht weiter zu reizen, sollten Sie etwa auf parfümfreie und milde Waschlotions zurückgreifen. Darüber hinaus sollten Sie ein Handtuch nur für Ihr Gesicht verwenden, um eine weitere Bakterienbesiedlung zu vermeiden. Bitte wechseln Sie dieses Handtuch spätestens alle drei Tage. Da die Hautunreinheiten meist aufgrund einer Überproduktion der Talgdrüsen zurückzuführen sind, sollten rückfettende Cremes tabu sein. Leichtere und speziell auf Hautunreinheiten oder empfindliche Haut abgestimmte Pflegeprodukte sind bei Mitessern, Pickeln und Akne besser geeignet.