Der große Make-Up Ratgeber – welches Make-Up passt zu mir?

Die Wahl des passenden Make-Ups hat schon so manch eine Frau vor dem Kosmetikregal ihre wertvolle Freizeit gekostet: Unzählige Tuben und Fläschchen mit Farben, die Elfenbein, Sand, Beige und Honey heißen, Produkte in Puderform, als Fluids oder Mousse. Wer soll da den Durchblick behalten? Sie! Denn mit unserem großen Make-Up Ratgeber finden Sie heraus, welches Make-Up das richtige für Sie ist und worauf Sie bei der Produktwahl unbedingt achten müssen.

Eine gute Basis – die passende Foundation

Neben einer pflegenden Tagescreme ist die Foundation das A und O für einen frischen Look. Ob getönte Cremes, Fluids, Mousses oder Puder – die perfekte Foundation sollte Rötungen, Schatten und Unebenheiten abdecken, sich leicht auftragen lassen und farblich zu Ihrem Typ passen. Außerdem sind hochwertige und möglichst natürliche Inhaltsstoffe wichtig, genau wie ein Lichtschutzfaktor, der Sie vor der alltäglichen Sonneneinstrahlung schützt. Übrigens: Die Wörter „Make-Up“ und „Foundation“ werden häufig synonym verwendet. Genau genommen ist Make-Up aber ein Überbegriff für Foundation, Puder, Concealer und Co. Die Foundation ist die Make-Up-Basis und somit absolut essentiell.

Erkennen Sie Ihren Teint

Zunächst also zur Farbwahl der Foundation. Dabei spielen zwei Faktoren eine zentrale Rolle: die Hautfarbe und der Hautunterton. Werfen Sie mal einen (ungeschminkten) Blick in den Spiegel und betrachten Sie Ihre Gesichtsfarbe. Ihr natürlicher Teint verrät, in welche Farbrichtung Sie sich orientieren sollten. Ist Ihre Gesichtshaut eher hell und blass oder dunkel und gebräunt? Wenn Sie Ihren Teint eingeordnet haben, wissen Sie schon mal grob, wohin Sie in der Farbpalette greifen müssen. Aber Achtung: Die Hautfarbe kann sich verändern. Je nach Jahreszeit kann es sein, dass Sie zu einer anderen Nuance greifen müssen, weil Ihre Haut mal gebräunter und mal blasser ist. Bestenfalls haben Sie daher zwei oder mehr Foundations in petto: eine für die sonnengeküsste Haut im Sommer und eine für die vornehm blasse Haut im Winter.

Ihr Hautunterton – entscheidend für die Farbwahl

Um den perfekten Farbton für Sie zu finden, sollten Sie auch Ihren Hautton bestimmen, genauer gesagt den Hautunterton. Dieser kann kühl, warm oder auch neutral sein und verändert sich im Gegensatz zur Hautfarbe nicht. Keine Sorge, um das herauszufinden müssen Sie keinen Termin beim Dermatologen vereinbaren, denn es gibt einen einfachen Trick: Die Adern an Ihrem Handgelenk verraten den Unterton Ihrer Haut! Betrachten Sie diese Stelle mal genauer, am besten im Tageslicht.

Kühl

Wenn Sie einen kühlen Hautunterton haben, sind die Adern bläulich-violett und die Haut hat einen rosé-bläulichen Schimmer. Haben Sie dazu blaue, braune oder hellgrüne Augen und blondes, rotes oder hellbraunes Haar, sind Sie wahrscheinlich ein kühler, heller Hauttyp. Auch eine recht blasse Gesichtsfarbe und Sommersprossen sind ein Anzeichen dafür. Die passenden Foundation-Töne für Sie haben rosafarbene oder bläuliche Untertöne – meist findet sich im Namen der Nuance ein Hinweis darauf, beispielsweise ivory oder beige.

Warm

Schimmern die Adern an Ihrem Handgelenk eher grünlich und die Haut gelblich, haben Sie wahrscheinlich einen warmen Hautunterton. Wenn Sie dazu braune oder grüne Augen und mittel- bis dunkelbraune oder schwarze Haare haben, dann sind Sie ziemlich sicher ein warmer Hauttyp. Ihr Vorteil: Sie werden in der Sonne schnell braun, ohne großartig zu verbrennen. Greifen Sie am besten zu einer Foundation mit gelblichen oder olivfarbenen Nuancen. Wenn Namen wie sand oder gold draufstehen, sind Sie auf dem richtigen Weg.

Neutral

Sie können sich weder beim kühlen, noch beim warmen Hautunterton klar einordnen? Schimmern Ihre Adern blau-grünlich durch? Dann ist Ihr Hautunterton neutral. Für die Wahl der Foundation ist das von Vorteil, denn Sie können sowohl auf Produkte für warme, als auch für kühle Hauttypen zurückgreifen. Ihre Augen- und Haarfarbe hilft Ihnen dabei zu entscheiden, ob Sie eher rosa-bläuliche oder gelbliche Untertöne wählen sollten.

Nun sind Sie nur noch wenige Schritte von Ihrem idealen Farbton entfernt und können bestimmte Töne ausschließen. TIPP: Testen Sie die ausgewählte Foundation im Tageslicht am Arm oder direkt auf der Wange, um sicherzugehen, dass Sie Ihre Farbe gefunden haben. Am Handgelenk sollten Sie Make-Up übrigens generell nicht ausprobieren, denn der Hautton dort weicht oft stark von dem des Gesichts ab.

Trocken oder fettig? Die Bedürfnisse Ihrer Haut

Neben Hautton und Hautfarbe ist die Feuchtigkeit der Haut ausschlaggebend für die Wahl des passenden Make-Ups. Ob ihre Haut fettig oder trocken ist, können Sie oft mit bloßem Auge erkennen. Auch hier gibt es Mischformen – beispielsweise ist die Haut in der T-Zone (Nase und Stirn) und am Kinn oft fettiger, die Stirn und die Wangen eher trocken.

Trockene Haut bedarf auch beim Make-Up einer Extraportion Feuchtigkeit, achten Sie daher beim Kauf darauf, dass das Produkt viel Feuchtigkeit spendet. Das Hyaluron Nude Perfection Getöntes Fluid ist besonders geeignet für normale bis trockene Haut, denn es sorgt dank seiner leichten Textur mit Hyaluron in pharmazeutischer Qualität und Vitamin A für intensive Feuchtigkeit. Das Wundermittel Hyaluron beugt außerdem Falten vor und ist somit perfekt für alle, die ganz nebenbei etwas gegen die Hautalterung tun wollen. Wer zu fettiger Haut neigt, sollte ebenfalls eine feuchtigkeitsspendende Pflege auf die Gesichtshaut auftragen und dazu ein mattierendes Make-Up wählen. Ob trockene oder fettige Haut – vergessen Sie beim Auftragen nicht Ihren Hals! Der geht in Sachen Pflege nämlich häufig leer aus.

Fluid, Mousse oder Puder – eine Frage der Konsistenz

Besonders für trockene und reife Haut empfiehlt sich eine Foundation als Fluid, vor allem, wenn ein Lichtschutzfaktor integriert ist und zusätzliche Wirkstoffe wie Hyaluron enthalten sind. Für das optimale Auftragen von flüssigem Make-Up empfehlen wir einen kleinen Schwamm. Feuchten Sie diesen etwas an, so können Sie das Make-Up gleichmäßig verteilen. Bei sehr trockener Haut sollten Sie von pudrigen Texturen und Mousses absehen, weil diese an trockenen Stellen schuppig aussehen können. Auch für fettige Haut kann ein Fluid geeignet sein – wenn es diesen Qualitätsmerkmalen entspricht. Alternativ zum Fluid können Sie bei tendenziell fettiger Haut zu einer mattierenden Puder-Foundation greifen. Letztendlich sollte die Textur der Foundation auf Ihrer Haut kaum auffallen, sodass der Look strahlend und natürlich ist.

Natürlich schön! Das perfekte Produkt für Sie

Neben Farbton, Inhaltsstoffen und Konsistenz sollte Ihr Make-Up Sie strahlen lassen und Ihre natürliche Schönheit hervorheben. Make-Up, das auf Ihrem Gesicht aussieht wie eine Maske, sollten Sie direkt aus Ihrem Kosmetiktäschchen verbannen. Wenn Sie sich trotzdem noch nicht ganz sicher sind, zu welchem Produkt Sie greifen sollen, lassen Sie sich am besten in der Apotheke oder beim Dermatologen beraten. Einmal gefunden, werden Sie Ihr perfektes Make-Up sicherlich nie mehr missen wollen.

Verwandte Themen

01. Oktober 2019

Abschminkroutine

Bye bye, Make-up! Wir wissen, wie Abschminken effektiv funktioniert

Unsere Haut ist hart im Nehmen. Sie erträgt UV-Strahlung, atmet stickige Abgase und ist im Winter eisiger Kälte ausgesetzt. Selbst wenn wir sie ab und zu von Foundation, Mascara und Co. verschonen, sollten wir sie jeden Tag (ja, wirklich jeden Tag!) von den Belastungen der Umwelt befreien. Denn: Reinigung ist das höchste aller Beauty-Gebote und essentiell für ein schönes Hautbild.