Bye bye, Make-up! Wir wissen, wie Abschminken effektiv funktioniert

Unsere Haut ist hart im Nehmen. Sie erträgt UV-Strahlung, atmet stickige Abgase und ist im Winter eisiger Kälte ausgesetzt. Selbst wenn wir sie ab und zu von Foundation, Mascara und Co. verschonen, sollten wir sie jeden Tag (ja, wirklich jeden Tag!) von den Belastungen der Umwelt befreien. Denn: Reinigung ist das höchste aller Beauty-Gebote und essentiell für ein schönes Hautbild. Normalerweise besteht Ihre Cleansing-Routine lediglich aus einem Abschminktuch? Es kann sein, dass Ihre Haut damit über einen gewissen Zeitraum gut klarkommt. Viel besser ist es aber, wenn Sie ihr schon vorsorglich etwas mehr Aufmerksamkeit schenken und eine Abschmink-Routine einführen. Denn das beugt nicht nur Unreinheiten, sondern auch Falten vor.

Übrigens: in Ausnahmefällen, wie etwa im Flugzeug oder wenn es wirklich mal sehr spät geworden ist, sind Abschminktücher definitiv besser, als mit Make-up in die Kissen zu fallen und deshalb eine praktische Notlösung.

Wie Sie an allen anderen Tagen strahlend saubere Haut bekommen? Haben wir Schritt für Schritt für Sie zusammengefasst.

Ihre optimale Abschminkroutine

Schritt 1: Händewaschen

Schließlich wollen Sie den Schmutz aus Ihren Poren loswerden und nicht noch mehr Bakterien auf Ihrer Haut verteilen. Haben Sie mit Unreinheiten zu kämpfen? Dann achten Sie auch im Laufe des Tages darauf, sich nicht ständig ins Gesicht zu fassen. Das passiert nämlich öfter, als Sie denken.

Schritt 2: Augen-Make-up entfernen

Die Haut um die Augenpartie ist besonders dünn und empfindlich. Deshalb gilt hier: Reiben verboten! Zu starkes Rubbeln kann die Haut irritieren und sogar Falten begünstigen. Tränken Sie stattdessen ein Wattepad mit einem Augen-Make-up-Entferner, der zum Lösen von wasserfestem Make-up unbedingt eine Ölphase enthalten sollte. Pad leicht aufs geschlossene Auge drücken und kurz einwirken lassen. Dann Richtung Kinn, also mit der Wuchsrichtung der Wimpern, abziehen. Nach Bedarf wiederholen. Tipp: Dank des Ölanteils im Remover funktioniert dies genauso gut auch bei kussechtem Lippenstift.

Schritt 3: Gesicht reinigen

Bleibt die Foundation oder der Concealer auf der Haut, fließt der natürliche Talg schlechter ab und es kommt zu verstopften Poren und Unreinheiten. Aber auch, wenn Sie nicht geschminkt sind, ist Reinigung unabdingbar. Im Laufe des Tages lagern sich etwa Staubpartikel, Schadstoffe und Bakterien ab. Auch sie verstopfen die Poren oder lösen sogar oxidativen Stress aus, der die Zellen angreift und Falten begünstigt. Suchen Sie Ihren Cleanser passend zum Hauttyp aus. Reiniger auf Gelbasis eignen sich zum Beispiel für eher fettige bis Mischhaut, eine Milch für trockene. Massieren Sie den Cleanser rund eine Minute mit sanftem Druck in die Haut ein, dann mit lauwarmen Wasser abwaschen und Gesicht, Hals und Dekolleté trocken tupfen, nicht reiben!

Schritt 4: Toner auftragen

Den Abschluss Ihrer Reinigungsroutine sollte ein Toner übernehmen. Er befreit die Haut von allen trotz gründlicher Reinigung zurückgebliebenen Rückständen wie Make-up, aber auch vom Kalk des Leitungswassers. Außerdem bereitet er die Haut auf die anschließende Pflege vor, die durch ihn besser aufgenommen und wirken kann. Toner auf ein Wattepad auftragen und damit sanft über Gesicht, Hals und Dekolleté fahren. Augenpartie aussparen, um Irritationen zu vermeiden. Toner nicht abwaschen, sondern direkt mit Serum und Creme pflegen.

Sie sehen: So schwer und aufwendig ist eine gute Reinigung gar nicht. Und Ihre Haut wird es Ihnen danken.

Verwandte Themen

08. Oktober 2019

Die richtige Grundlage

Wie bereite ich meine Haut auf Make-up vor?

Morgendliches Pendeln, Stress im Job und Alltag, den Absacker oder die Party am Abend – all das soll unser Make-up überstehen. Das muss kein Wunschtraum bleiben: Mit der richtigen Vorbereitung hält Ihr Kosmetik-Kunstwerk den ganzen Tag. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Pflegetipps und Produkten das Make-up an Ort und Stelle bleibt. So sehen Sie zu jeder Tages- und Nachtzeit strahlend schön aus!